Termine

<<  März 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  
  

aktuelle Printausgabe

Banner
Drucken

 

 

 

 

 

 

46. Fetisch-Traum. Nur für Erwachsene im Dresscode; TraumGmbH. 
Grassweg. www.traumgmbh.de 

 

46. Fetisch-Traum. Nur für Erwachsene im Dresscode


Der kühle Industriecharme gepaart mit dem Licht der Kerzen, den vielen Spielgeräten, den privaten Rückzugsorten, der Tanzfläche und der knisternde Stimmung ist seit jeher das Aushängeschild dieses einzigartigen Veranstaltungshöhepunkt der Schleswig-Holsteinischen Fetisch- und BDSM-Szene. Schon am frühen Abend werden die Besucher im Traum-Kino mit dem Film »Secretary« in die richtige Stimmung für eine spielfreudige, rauschende Nacht gebracht, die diesmal aufgrund des reichhaltigen Programms schon um 21 Uhr beginnt. Ob Szenegänger, Neueinsteiger, Paare oder Singles, hier kommen aller auf ihre Kosten, die sich an die Spielregeln halten und Mitfeiernde respektvoll behandeln. Der Eingang zum Fetisch-Traum ist am diesem Abend von allen anderen Bereichen der TraumGmbH diskret getrennt. Umkleidemöglichkeiten stehen ebenfalls zur Verfügung. Allerdings gilt ein verschärfter Dresscode - Lack, Leder, Nude, Drag, Dessous, Fantasy, overstyled, gehobene Abendgarderobe! Keine Alltagskleidung! www.fetischtraum-kiel.de/
TraumGmbH. Grassweg. 22.04.17 *21 Uhr




***** schon gelaufen ****

 

 


Ein Leben für die Freiheit - Leonard Peltier und der indianische Widerstand. Vortrag Michael Koch (Tokata-LPSG RheinMain e. V.)

Zwei Monate nach dem der frühere US-Präsident Barack Obama die Begnadigung und vorzeitige Haftentlassung des indianischen politischen Gefangenen Leonard Peltier abgelehnt und der neue Präsident Donald Trump den Weiterbau der Dakota Access sowie Keystone XL Pipeline durchgewunken hat, wird die Veranstaltung auch auf diese aktuellen Entwicklungen eingehen. Michael Koch, Mitautor des Buches »Ein Leben für die Freiheit - Leonard Peltier und der indianische Widerstand« und auch Singer/Songwriter der CD »One Life for Freedom - Songs for Leonard Peltier and the Protectors of Water« bietet dieser Abend einen Mix aus freiem Vortrag, Lesung, Livemusik sowie eine Film- und Bildershow über den Völkermord- und die Kolonialisierungsgeschichte an den Native Americans, aber auch zur Geschichte des indigenen Widerstands und das Leben des 72jährigen, schwer erkrankten Aktivisten Leonard Peltier. Der Mitgründer der Menschenrechtsgruppe Tokata - LPSG RheinMain e. V. (Verein zur Unterstützung indianischer Jugend-, Kultur- und Menschenrechtsprojekte & Leonard Peltier Supportgroup) ist seit über 17 Jahren in der Soliarbeit für politischen Gefangene in den USA engagiert und steht direkt mit Peltier, dessen Familie und Anwälten in regelmäßigen Kontakt. In Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Scheswig-Holstein. Eintritt: frei
Hansa48; 15.03.17 * 19:30 Uhr



 

 

Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Lesung & Diskussion Ulrike Herrmann

»Die herrschende ökonomische Lehre bildet nicht die Realität ab. Bereits bei Smith, Marx und Keynes hingegen findet sich fast alles, um unser Wirtschaftssystem zu verstehen.« Warum kommt es zu Finanzkrisen? Warum sind die Reichen reich und die Armen arm? Wie funktioniert Geld? Woher kommt das Wachstum? Schon Kinder stellen diese Fragen - aber die Ökonomen können sie nicht beantworten. Viele basteln an theoretischen Modellen, die mit der Realität nichts zu tun haben. Leider kosten die Irrtümer der Ökonomen nicht nur Milliarden, sondern sogar Menschenleben. Wer verstehen will, was falsch läuft, muss die Klassiker kennen: Adam Smith, Karl Marx und John Maynard Keynes. Sie werden an den Universitäten kaum, falsch oder gar nicht mehr gelehrt. Dabei haben diese drei Theoretiker die besten Antworten gegeben. Man muss sie neu entdecken. Zur Autorin: Ulrike Herrmann ist Wirtschaftskorrespondentin der tageszeitung (taz). Sie ist ausgebildete Bankkauffrau, war an der Henri-Nannen-Schule für Journalismus und hat Geschichte und Philosophie an der FU Berlin studiert.
Hansa48; 18.03. * 20 Uhr

 


 


 


***** schon gelaufen ****

 



8. Kieler Bootshafensommer

Vom 22.07.-27.08. findet der 8. Kieler Bootshafensommer statt. An sechs Wochenenden, immer freitags und samstags, gibt es auf der Bühne im Bootshafen ein kostenfreien Programm verschiedenster Musikgenres - luftig-leichter Pop, mitreißende Elektroklängen, sonniger Reggae oder kraftvoller Heavy Metal. Neben jungen lokalen Bands sind auch Highlights aus den vergangenen Jahren eingeladen. Mit über 100 Programmpunkten aus Poetry, Tanz, DJs, Theater und Livemusik aus den Genres Rock, Alternative, Ska, Jazz, HipHop, Rock'n'Roll, Rockabilly, Akustik stellt sich das Bühnenprogramm beim Boothshafensommer auch dieses Jahr wieder breit gefächert auf. www.bootshafensommer.de



AKA Sommerfest

Das Sommerfest der Arbeitsgemeinschaft Kieler Auslandsvereine bietet seinen Besuchern eine farbenfrohe und multikulturelle Vielfalt. Das traditionsreiche Fest begeistert mit kulinarischen Spezialitäten und Präsentationen aus Ländern und Regionen der ganzen Welt. Das Bühnenprogramm gestaltet sich aus vielfältigen internationalen Beiträgen in Kooperation mit der Zentralen Bildungs- und Beratungsstelle für MigrantInnen in Schleswig-Holstein e.V. www.bootshafensommer.de
Bootshafen; 30.07.



 

Probsteier Korntage. 23.07.-21.08.2016

Am 23.07. beginnen wieder die Probsteier Korntage mit dem beliebten Strohfigurenwettbewerb. Bis zum 21.08. dreht sich in der Region nordöstlich von Kiel wieder alles rund um das Korn. Vier Wochen lang gibt es spannende ländliche Veranstaltungen. Allergrößter Beliebtheit erfreut sich auch der im Rahmen der Korntage stattfindende Strohfigurenwettbewerb an dem insgesamt 19 Gemeinden teilnehmen. Alles über die 17. Probsteier Korntage finden Sie auch unter www.probsteier-korntage.de




Gruppe für Männer mit Missbrauchserfahrungen

Die Informations- und Beratungsstelle für männliche Betroffene von sexueller Gewalt richtet ein neues Gruppenangebot für Männer ein, die von sexueller Gewalt in der Kindheit oder im Erwachsenenalter betroffen sind. Unter Anleitung können Techniken und Übungen zur psychischen Stabilisierung erlernt und eingeübt werden. Außerdem gibt es Raum, um Alltagsthemen und -schwierigkeiten lösungsorientiert im geschützten Rahmen zu besprechen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Gruppe beginnt, sobald genügend Anmeldungen vorliegen. Infos unter T. 0431/91124 (Florian Krampen) und www.maenerberatung-kiel.de.
Dänische Straße 3-5; Do. * 18-19:30 Uhr.
 

 

 

TTIP betrifft alle Menschen - in Europa, in Schleswig-Holstein


Eine aktuelle TTIP-Studie aus den USA belegt: TTIP vernichtet hunderttausende Arbeitsplätze und drückt das Lohnniveau. http://tinyurl.com/plal94w

Das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) soll denkbar positive Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum Deutschlands haben. Entsprechend hoch sind die Erwartungen der Politiker und der Wirtschaft. Ob das Abkommen die Erwartungen erfüllen wird, vermag niemand abzuschätzen. Kritische Stimmen weisen jedoch auf die negativen Auswirkungen des Abkommens u.a. auf den Umwelt- und Verbraucherschutz hin. Insbesondere eine umstrittene Klausel zum Investorenschutz lässt die Bürger argwöhnisch werden. Der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann-Stiftung, Aart de Geus, führt dazu in einem Beitrag für das Handelsblatt im Dezember 2013 aus: »Das transatlantische Freihandelsabkommen muss weit über alles hinausgehen, was multilaterale Handelsabkommen bislang regeln. Ging es bisher vorrangig um den Abbau von Zollhürden, geht es nun um die Harmonisierung von Regulierungen in Gesundheit, Medizin, Umwelt, Kultur und Lebensmittelsicherheit - allesamt Bereiche, die uns alle ganz direkt berühren.« Quelle: »Kein Freihandel aus dem Hinterzimmer«: www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-kein-freihandel-aus-dem-hinterzimmer/9249928.html

Bei dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA geht es also thematisch weit über Warenhandel hinaus um:
 
* Handel mit Dienstleistungen
 * Teilhabe an öffentlicher Auftragsvergabe
 * Handel mit Finanzprodukten
 * Patente und Urheberrechte
 * Nutzung von Land und Rohstoffen
 * das Bildungs- und Gesundheitswesen und kulturelle Dienstleistungen
 * Veränderung von Verbraucher- und Umweltstandards
 * Veränderung von Sozialstandards
 * Regelungen des Tarif- und Arbeitsrechtes
 * Rechte und Arbeitsmöglichkeiten von Immigranten
 * Liberalisierung der Wasser- und Abwasserwirtschaft
 * Marktöffnung für Energie und Transportwesen
 * weitere Marktöffnung für Müllentsorgung
 * Verkehr und öffentlichen Nahverkehr
 * Subventionsabbau (auch für kommunale und kulturelle Einrichtungen)

Insgesamt wird damit das verfassungsmäßig garantierte kommunale Selbstverwaltungsrecht (und in Bezug zur EU: das Subsidiaritätsprinzip) unterlaufen, zugleich die EU-Grundrechtecharta und EU-Sozialcharta missachtet. Mit drohenden Entschädigungs- und Schadenersatzansprüchen von Unternehmen (durch die ermöglichten Investorenschutz-Klagen in so genannten Investor-Staat-Schiedsgerichtsverfahren) ist mit Klagedrohungen und Abmahnungsschreiben für die Kommunen zu rechnen, falls die dortigen Politiker einschränkende Regulierungen erlassen. Damit aber verlieren Städte und Kreise ihre bisherige lokale oder regionale Entscheidungs- und Handlungsfreiheit.

Handlungsfreiheit und Selbstbestimmung in Europa: Die kommunalen Spitzenverbände sollten ihre Beteiligung an den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit Nachdruck verlangen. TTIP widerspricht dem Grundgesetz und das Verfassungsgericht wird gefordert sein, wenn die EU ihr Verhandlungsmandat (auch gegen EU-Grundrechte- und Sozialcharta) missbraucht. TTIP bedroht die demokratischen Grundrechte auf beiden Seiten des Atlantik – zu Gunsten von Investoren. Politik wird dann nicht mehr von den gewählten Vertretern des Volkes gemacht, sondern von Konzernen. Es wird weltweite Auswirkungen auf Sozialsysteme haben und noch mehr Menschen in noch größere Abhängigkeiten bringen.

 

 

stolpersteine

 

Bundesweite Hilfetelefon »Gewalt gegen Frauen«

 
Unter der Telefonnummer 0800/116016 ist das bundesweite Hilfetelefon für gewaltbetroffene Frauen und Mädchen rund um die Uhr erreichbar, auch für Migrantinnen mit muttersprachlicher Ansprache. Der Frauennotruf Kiel e.V. wünscht dem  bundesweiten Hilfetelefon einen erfolgreichen Start. Seit 2004 ist der Frauennotruf Kiel Träger der landesweiten Frauenhelpline Schleswig-Holstein, an der jährlich durchschnittlich etwa 1.500 Beratungsanfragen von betroffenen Frauen und ihren Angehörigen bearbeitet wurden. Die Frauenhelpline Schleswig-Holstein wird Ende April zugunsten des bundesweiten Hilfetelefons eingestellt ... Das bundesweite Hilfetelefon kann erste Beratungs- und Krisenintervention leisten und an die Beratungs- und Schutzeinrichtungen vor Ort vermitteln ... »Die Infrastruktur von Frauennotrufen, Frauenberatungsstellen und Frauenhäusern vor Ort muss bedarfsgerecht ausgebaut werden, damit das Anliegen des bundesweiten Hilfstelefons, von Missbrauch und Gewalt betroffenen Frauen professionell zu helfen, endlich Wirklichkeit wird. In Schleswig-Holstein ist die Versorgung zwar schon relativ gut, aber noch lange nicht ausreichend«,  ergänzt Ursula Schele aus dem Vorstand des Bundesverbandes.

 

 

 

 

 



***** schon gelaufen ****






Werftstadt-Café. Gaardens Reparatur-Café

Im Rahmen des Gaardener Kulturfrühlings bietet das Gaardens Reparatur-Café Infos zu Mini-Hochbeeten, Abfallvermeidung, Energieeinsparung und Recycling - Themen, die immer wieder unseren Alltag bestimmen. Ein Grund, warum die Gaardener und Gaardenerinnen aus der Not eine Tugend gemacht und das erste Gaardener Reparatur-Café ins Leben gerufen haben. Wackelige Stühle, defekte Toaster oder stumme Radios werden hier wieder fit gemacht. Ganz nach dem Motto »Hilfe zur Selbsthilfe« lernen die BesucherInnen, ihre mitgebrachten Dinge in der temporären Selbsthilfewerkstatt zu reparieren. Kaffee und Kuchen versüßen die Wartezeit. Zu Gast ist diesmal das Upcycling-Projekt „Werk statt Konsum“, das gemeinsam mit Besuchern Mini-Hochbeete und vieles mehr aus Altholz baut. Infos unter < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >.

Gaardens Reparatur-Café. Mehrgenerationenhaus. Vinetaplatz/Elisabethstr. 64 21.05 * 13 Uhr





Generation Hoyerswerda. Interventionistische Linke Kiel (IL) lädt zum Politischen Donnerstag

Brandanschläge, Morde und Überfälle - Rechte Gewalttäter verbreiteten schon in den 1990er-Jahren Angst und Schrecken im Land Brandenburg. Ihr Vorbild: Hoyerswerda - die sächsische Stadt, aus der 1991 nach schweren Krawallen alle Flüchtlinge evakuiert worden waren. Das soeben erschienene Buch zeichnet nach, wie sich brandenburgische Neonazis radikalisierten, Untergrundzellen aufbauten und Anschläge begingen. Dabei geraten auch die Rolle des Verfassungsschutzes und Verbindungen in das Netzwerk der Terrorgruppe NSU in den Fokus. Schließlich wird gezeigt, wie Neonazis der Generation Hoyerswerda heute die Proteste gegen Flüchtlingsheime anfachen. Diskussion mit Mitautoren und Mitautorinnen des Buches: Wo sind die Unterschiede der gesellschaftlichen Dynamik der 90er zu heute? Wo liegen Ähnlichkeiten in der dynamischen Entwicklung einer sich gesellschaftlich verankernden militanten neonazistischen Bewegung? Welche Lehren aus den 90ern können uns heute in aktuellen Kämpfen gegen AfD, Pegida und rassistischen Anti-Flüchtlingsgruppen behilflich sein?
Hansa48; 19.05. * 19:30 Uhr






2016_Thies_kl


Projektix liest: Star Wars - Ep.V - Das Imperium schlägt zurück

Nachdem sich vor einem Jahr die Comic-Lesegruppe »Projektix»« erstmals der szenischen Lesung eines Filmes angenommen hat - Star Wars - Ep.IV - Eine neue Hoffnung, geht es nun weiter in diesem Zyklus. Folgerichtig heißt das neue Programm dann auch Star Wars - Ep.V - Das Imperium schlägt zurück. Und wieder darf der geneigte Zuseher und -hörer das Unerwartete erwarten. Lieb gewonnene Charaktere wie Darth Vader oder Chewbacca erfahren eine völlig neue Interpretation durch die Lesenden Thies John, Dirk Rath, Eric Gabriel sowie Neuzugang Felicia Engelhardt. Weltraumschlachten, Meteoritenschauer, gruselige Schneemonster - alles Ingredienzen eines Epoche schreibenden Filmspektakels, auf die Bühne gebracht mit Hilfe von Wattebäuschen, Klangrohren und Schokoriegeln. Und endlich hat auch der Weltraumguru Yoda seinen Auftritt. Eines steht jedenfalls fest: Die Macht wird mit Projektix sein! Reservierungen unter < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. > oder I. 0431/804042
Hansa48; 20.04. * 20 Uhr (Premiere) --- Studio-Filmtheater; 28.04. * 20 Uhr --- Räucherei; 08.05. * 18 Uhr --- Kulturforum; 24.05. * 20 Uhr

 

 

 

 

 

 

2015_cau350

 

 



Kunst und Geschichte im Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum für alle und umsonst
 
Auf Beschluss der Ratsversammlung kommen Kunstinteressierte im Jubiläumsjahr des Kieler Stadtmuseums vorerst bis zum Ende des Jahres ein Mal im Monat auf ihre selbstgewählten Kosten: Das Stadt- und Schifffahrtsmuseums bietet künftig jeweils am ersten Mittwoch im Monat die Möglichkeit an, sowohl die Dauerausstellung in der Fischhalle, die Museumsbrücke am Seegarten als auch die Wechselausstellungen im Warleberger Hof kostenfrei zu besuchen. »Über eine kleine Spende der Besucherinnen und Besucher freut sich das Museum natürlich«, sagt Museumsdirektorin Dr. Doris Tillmann. Kinder bis 18 Jahre haben stets freien Eintritt ins Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum. 

 

 

 

 

***** schon gelaufen watnoch_04_16.tx t****

 



Verarschen kann ich mich alleine. Widerworte und Einsprüche zur Lage der Nation. Lesung HG. Butzko

HG. Butzko liefert eine wütende Abrechnung mit unserer Gesellschaft. Er ist wütend aber witzig, polemisch aber differenziert, stellt mit analytischer Schärfe selbst höchst komplexe Zusammenhänge dar, als würden sie umme Ecke stattfinden. Dieter Hildebrandt urteilte mal über Butzko: »Sein Kabarett ist so nachhaltig, dass es einen noch Tage drauf beschäftigt.«
KulturForum; 27.04. * 20 Uhr

 

 



***** schon gelaufen watnoch_05_16.tx t****

 

 Merkurtransit
 
Uns steht am Montag, den 09.05. ein seltenes Ereignis bevor: Der Planet Merkur wird vor der Sonne vorbeiziehen. Erfahren Sie in einem allgemeinverständlichen Vortrag mehr dazu und erleben Sie den
Vorgang in einer Planetariums‐Simulation. Ab 10 Jahren. www.sternwarte-kiel.de
Sternwarte Fachhochschule; 06.05. * 18:30 Uhr




Die Arktis - ein Lebensraum verändert sich. Vortrag Prof. Dr. Manfred Bölter

Die Arktis erfährt derzeit die größte Klimaerwärmung - und damit sind die stärksten Veränderungen dieses Lebensraumes zu beobachten. Im Vortrag wird eingegangen auf die Gründe dieser Veränderungen sowie auf deren Folgen, die zu beobachten sind bzw. auf die sich Pflanzen und Tiere einstellen müssen. Es gibt Neubesiedlungen, es gibt Rückzüge von verschiedenen Arten, die sich an neue Lebensbedingungen anpassen oder ihre alten Lebensräume aufgeben. Dies geschieht im marinen wie im terrestrischen Bereich. Anhand von Beispielen und Übersichten wird dargestellt, wo sich Probleme ergeben und wie es einzelnen Arten möglich ist, sich durchzusetzen, aber auch wie schwer es andere damit haben sich an neue Bedingungen anzupassen. Ein wesentliches Problem ist die Geschwindigkeit der Veränderungen, was Pflanzen und Tiere vor schwere Aufgaben stellt und vielerorts Neuorganisationen im Ökosystem zu Folge hat. Eintritt frei.
Hansa48; 04.05. * 19:30 Uhr




Wir Eingeborene. Szenische Lesung

Schon der Herr Tacitus wunderte sich über die Germanen. Zu Wort sollen aber auch noch ein alter Südseehäuptling und ein historischer Chinese kommen, bevor sich Norbert Aust und Horst Stenzel vom Theater im Werftpark dem Blick heutiger Neubürger auf uns alte Eingeborene widmen. Unterstützt werden die beiden Vorleser vom liedgewaltigen Musiker Gerd Sell, der das Vorgelesene augenzwinkernd singend kommentiert, wobei Mitsingen ausdrücklich nicht ausgeschlossen wird. Ein vergnüglich-historisch-satirischer Blick auf uns deutsche Mitteleuropäer.
Industriemuseum Howaldtsche Metallgießerei, Grenzstraße 1; 01.05. * 19 Uhr


 


Königin der bunten Tüte - Geschichten aus dem Kiosk. Lesung Linda Zervakis

So wie Linda Zervakis heute in die Wohnzimmer der Nation guckt, hat sie früher aus dem Kiosk ihrer Eltern geschaut. Was sie da gesehen hat? Gute, herzliche Typen, die sich in ihrem Kiez umeinander kümmern und ihre Roth-Händle, Dickmanns-Frischebox und bunte Tüten seit 20 Jahren bei Familie Zervakis kaufen. Linda hatte Glück, eine gute Schule und den festen Willen, nicht für immer aus dem Büdchen zu schauen. Der Rest ist ihre Geschichte.
KulturForum; 08.05. * 20 Uhr

 

 


Grandhotel Cosmopolis. Vortrag Frauke Frech. Vortragsreihe Blow Up über den möglichen Beitrag der Kunst zum öffentlichen Raum

Ein leer stehendes Altenheim in der Augsburger Altstadt wird zur Verhandlungszone für die Anerkennung einer kosmopolitischen Wirklichkeit in unserer Gesellschaft. Was anfangs eine kühne Idee war, wächst tagtäglich und wirkt weit über die Hausmauern hinaus. Eine Kooperation der Stadtgalerie Kiel und der Muthesius Kunsthochschule. Eintritt frei.
Stadtgalerie; 12.05. * 19 Uhr

 


Ungelesene Zeilen I und II. Lesung Lee & Luv-Theater

* Ungelesene Zeilen I - eine szenische Lesung ohne Happy End, dafür mit Prosecco! Zwei Schauspieler und ein Regisseur auf der Bühne. Sie wollen sich den unbeachteten Schätzen der Weltliteratur stellen ...und alles geht schief. Was passiert, wenn der Regisseur mit der Vorstellung unzufrieden ist, die beiden Schauspieler über ihn herziehen oder eben mal kurz während der Lesung telefonieren müssen? Und all das im Angesicht von Kafka, Fontane, Tucholsky und anderen Größen der Literatur.
* Ungelesene Zeilen II - jetzt sind die Klassiker dran! Ein Jahr später. Nach dem für alle überraschenden Erfolg raufen sich die drei Mitwirkenden noch einmal zusammen und versuchen sich diesmal mit den wirklichen Klassikern: von Goethe über Schiller bis hin zu Shakespeare im Original. Was ist aber inzwischen mit den dreien passiert und was, wenn Verlage plötzlich Rechteverletzungen monieren und die Vorstellung verbieten wollen? Eine Zwickmühle aus der sich die drei zu befreien versuchen.
Hansa48; 13.05. * 20 Uhr